Tiefe Wunden

Nesha Nikolic | 22:54 Uhr

Ich habe wieder mal was angestellt. Ein hyperaktiver 8 Jähriger kann so einiges im Haushalt durcheinander bringen,  wenn er allein zu Hause ist. Meine Mutter hatte natürlich kein Verständnis dafür und verfolgte ihre Strafmaßnahmen auf erschreckend kreative und konsequente Art. Ich kann mich auch nur an eine  Szene erinnern, wahrscheinlich hat das Gehirn den Ablauf irgendwo  abgespeichert,  aber es ist nicht abrufbar, weil es das Individuum zu sehr bedroht, oder es speichert nur sensationelle Momente, weil meine Persönlichkeit danach dürstet.

Ich saß nackt mit angezogenen Beinen auf dem Sofa. Gegenüber stand meine Mutter mit einem schwarzen Ledergürtel bewaffnet und lächelte. Sie schlug ab und an, ohne Vorwarnung  auf meine nackten Füße und empfand dabei eine sadistische  Lust,  denn sie  hatte ein teuflisches lächeln im Gesicht. Am schmerzhaftesten war die kleine Zehe , wenn sie getroffen wurde. Ich bin mir sicher, dass es mit “normalen” Schlägen angefangen hat, da ich durch die häusliche Gewalt abgehärtet war, musste eine Steigerung kommen um mich zu brechen. Ich hatte oft verschiedene Strafen über mich ergehen lassen müssen und ich habe nie geweint, aber jetzt hatte ich Angst, weil dieses grinsen des Folterknechts,  mir  ganz klar zu verstehen gegeben hat, dass meine Mutter seelisch krank ist. Diese absolute Macht über jemanden, der hilflos ausgeliefert ist, bewegt einige Menschen zum Kindermord. Sie hatte einen sehr strengen Vater, der sie wie einen Jungen groß gezogen hat,  ohne auf Ihre Bedürfnisse zu achten. Ihr Vater wurde von seiner Mutter misshandelt und der Kreis ist immer noch nicht geschlossen. Leben wir wirklich nur eine Realität und sind wirklich autonom, oder haben wir mit Leidenswegen unserer Vorfahren zu kämpfen?

Original Nesha Nikolic 2014